Drucken
 

Dorfchronik

Bokholt-Hanredder besteht aus den vier Ortsteilen Voßloch, Bokholt, Hanredder und Offenau, die im Ortswappen (entstanden 1982) symbolisch vertreten sind. Der Fuchs repräsentiert Voßloch, das Flüsschen Offenau trennt den gleichnamigen Ortsteil vom übrigen Gemeindegebiet. Je ein Buchenblatt steht für die restlichen beiden Ortsteile, womit den Namen Bokholt (Niederdeutsch: Buchenholz) und Redder (enger Feldweg zwischen Knicks mit Laubgehölzen wie Buchen) Rechnung getragen wird. Noch vor der Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai 1949 wurden die durch die Kreisordnung von 1888 geschaffenen Amtsbezirke aufgelöst. Am 1. April 1948 entstand das Amt Rantzau, dem Bokholt-Hanredder seitdem angehört. Die Dorfchronik aus dem Jahre 1989 befasst sich unter anderem mit der politischen Geschichte, Kriegen, Kirchenzugehörigkelt, Entwicklung von Landwirtschaft und Gewerbe sowie Verkehr und Eisenbahn, und berichtet vom Schulwesen, von Vereinen und Verbänden sowie dem gesellschaftlichen Leben.

 

Mehr darüber und viele interessante Berichte über die Vergangenheit unseres schönen Dorfes können Sie in dem Buch «Bokholt–Hanredder Dorfgeschichte» nachlesen. Es ist 1989 erschienen und kann über Buchhandlungen, das Amt Rantzau sowie über die Grundschule Bokholt-Hanredder, zum Preis von 20,00 Euro, bestellt werden.